Wem helfen wir?

MUT unterstützt Männer*, die sexualisierte Gewalt erfahren haben. Sexualisierte Gewalt beinhaltet jede sexuelle Handlung, die gegen den Willen eines Jungen* oder Mannes* vorgenommen wird.

Sexualisierte Gewalt kann einen Menschen traumatisieren, d.h. seelisch so erschüttern dass die Folgen der Gewalterfahrung das weitere Leben stark beeinträchtigen, auch noch Jahre oder Jahrzehnte nach der Gewalterfahrung. Ein Trauma kann sich bei jedem Mann* unterschiedlich bemerkbar machen. Mögliche Folgen sexualisierter Gewalt können u.a. sein:

  • Gefühl von Angst, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Traurigkeit, Panik, Wut, Hass und/oder Scham;
  • Wiederkehrende Albträume;
  • Plötzliches Auftauchen von belastenden Bildern, ausgelöst durch bestimmte Geräusche, Aussagen, Gerüche, Berührungen usw.;
  • Schwierigkeiten jemandem zu vertrauen, sozialer Rückzug;
  • Aggressivität gegenüber anderen Menschen oder sich selbst;
  • Selbstvorwürfe.

Sich mit den Erfahrungen sexualisierter Gewalt auseinanderzusetzen ist oft eine große Herausforderung. Allein der Gedanke an das Erlebte kann Angst oder Scham hervorrufen. MUT-Traumahilfe für Männer* kann Ihnen eine Unterstützung bieten, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Unser Angebot richtet sich an alle Männer*, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, unabhängig von Aufenthaltsstatus, Krankenversicherung, Herkunft oder sexueller Orientierung. Wir beraten kostenlos, vertraulich und anonym.